Kulturszene


In der „Kulturszene“ finden sich ähnlich zu einer Mediathek herausragende Schülerprojekte, Veranstaltungen und Inspirationen in den Bereichen Kunst, Musik, Darstellen & Gestalten sowie Zirkus und Sprachen. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken!


Kunst


Kunst entdecken – Tipps & Termine

Ausstellungen, Ereignisse, Jubiläen … aus der internationalen, einheimischen bzw. regionalen Kultur- und Kunstszene sollen kurz vorgestellt oder besprochen werden, um anregende Tipps zu geben oder auch eine Orientierung im vielfältigen und mitunter unübersichtlichen Kunstbetrieb. 

ACC-Galerie Weimar

Angermuseum Erfurt 

Klassikstiftung 

Kunstsammlung Jena 

Kunsthalle Erfurt 

Kunsthaus Apolda 

  • Cezanne · Degas · Matisse · Hokusai · Hiroshige · Utamaro // 25.09. – 18.12.2022
  • Roy Lichtenstein und Robert Rauschenberg. POP ART Künstlerplakate // 29.01. – 18.06.2023
  • Informationen unter: http://www.kunsthausapolda.de/ 

WERK DES MONATS

… ist eine künstlerische Arbeit aus einer der verschiedenen Kunstgattungen von bekannten oder unbekannten Künstlern und Künstlerinnen. Neu entdeckt, wieder gefunden, zufällig gesehen, fast vergessen … es gibt viele Gründe, auf ein Kunstwerk aufmerksam zu werden. Eine künstlerische Arbeit, die besonders berührt – Werk des Monats. Jede und jeder darf hier ein künstlerisches Werk vorstellen (alle Gestaltungsbereiche sind möglich). Wir wünschen uns eine Ansicht des Werkes mit Quellenangabe, eine kurze Vorstellung und eine Begründung, warum das Werk von Dir bzw. von Ihnen ausgewählt wurde (@ an Fr. Störlein, Kontakt siehe Login-Bereich).

DEZEMBER

Mario Merz – Iglu di Giap, 1968, ca. 120 x 200 cm

Das Iglu: Zufluchtsort, Wohnung, Schutz vor der Witterung. Diese einfache und schnell zu errichtende Behausung besteht gewöhnlich aus Schneeblöcken, welche in einem spiralförmigen Aufbau aufeinandergeschichtet werden. Für seine Iglus verwendet der Arte Povera Künstler Mario Merz Materialien, welche nur wenig mit den physikalischen und ästhetischen Eigenschaften von Schnee und Eis gemein haben. In den Ausstellungsräumen installiert er Iglus aus Glas, Holz, Kupfer, Aluminium, Blei, Wachs, Steinen oder Ästen. So scheint auch das Iglu di Giap die BetrachterInnen auf den ersten Blick zu verwirren. Es besteht aus einer halbkugelförmigen Metallstruktur, auf welcher mit Stahldrähten verbundene Metallgitter angebracht sind. Darauf hat der Künstler mit Erde befüllte Plastiktüten geschichtet.

Text: A. Störlein   

Werkabbildung:

https://arsmagazine.com/wp-content/uploads/2019/10/02-mario-merz-e1570523383347.jpg

Ein Neon-Schriftzug schlängelt sich rund um das Iglu und zitiert dabei den vietnamesischen General Giap: „Wenn der Feind seine Truppen zusammenzieht, verliert er an Boden; zerstreut er sich, verliert er Kraft“.

Damit fordert er die BetrachterInnen nicht nur dazu auf, das Iglu zu umwandern und sich das Geschriebene zu erschließen, sondern sich gedanklich mit den Geschehnissen rund um den zur Entstehungszeit andauernden Vietnamkrieg zu befassen. Damit steht das Iglu di Giap ganz im Zeichen der Arte Povera, deren KünstlerInnen unter anderem Werke schaffen wollten, welche BetrachterInnen dazu anregen, die sozialen und politischen Systeme und Strukturen der Welt um sie herum zu hinterfragen. 


Online-Galerie

Künstlerische Arbeiten im Unterricht entstehen im Rahmen einer Aufgabenstellung und werden mitunter nach verschiedenen Kriterien bewertet. Vor allem zeigen sie aber eigene Sichten auf ganz unterschiedliche Lebensbereiche oder nehmen Bezug zu aktuellen bzw. historischen Gesellschaftsfragen. Gestalterische Handschriften, kunsthandwerkliches Können, origineller Ideenreichtum oder reizvolle Ergebnisse werden sichtbar. Unsere Online-Galerie bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, solche besonderen künstlerischen Arbeiten unserer Schulgemeinschaft zu zeigen. Lernende wie auch Lehrende präsentieren außerdem Ergebnisse aus dem privaten künstlerisch- praktischen Tätigsein.  



Circus Gaudimus



WIR STELLEN UNS VOR
  • 2019 wurde unser neuer Verein „Moving Line Weimar e.V.“ gegründet. Ein Meilenstein, um die langjährige Kinder- und Jugendarbeit und den Fortbestand von Circus Gaudimus unter dem Dach eines Sportvereines mit künstlerischer Ausrichtung zu sichern. In enger Zusammenarbeit mit dem Goethegymnasium eröffnen sich hier viele neue Möglichkeiten und ein breiter Wirkungskreis.
  • 1993 wurde die Zirkusgruppe über eine Schulpartnerschaft mit dem Franz-Mark-Gymnasium aus Markt Schwaben ins Leben gerufen. Und vielleicht gilt das damalige Motto heute immer noch: „Zu neuen Ufern lockt ein neuer Tag“.
  • Der Grundstein für die Arbeit auf dem Gebiet Artistik, Tanz und Sporttheater war gelegt, und heute, nach mehr als 25 Jahren, ist Circus Gaudimus der älteste Schulzirkus in Thüringen. Wenn wir zurückschauen, spiegeln sich Ideen, Träume, Visionen und die Suche nach Inspiration in unzähligen interessanten und beeindruckenden Projekten wider. Wenn wir uns beschreiben sollten, könnten wir sagen: Gaudimus denkt in Bildern, kreiert Bilder und erschafft ausdrucksstarke Bewegungsformen im Spiel von Licht und Farben.
  • Fairness und Verlässlichkeit stehen in der Circusfamilie an vorderster Stelle, eine familiäre Atmosphäre war uns immer wichtig. Wir betreiben keinen Leistungssport, verbinden aber dennoch einen hohen athletischen Anspruch mit Ästhetik und Kreativität. Neugierig geworden? Zur Chronik…

Musik


Inhalt folgt in Kürze …


Darstellen und Gestalten


In dieser Rubrik stellen wir spannende Projekte im Bereich Theater, Film und Performance vor.


DG-Projekttage in der Schwungfabrik

Sprachen


Gedichtprojekt aus dem Französisch-Unterricht