goethegym.net

Vertretungsplan
Stundenplan
Monatsplan
Jahresplan
mehr...

Skilager 2018

Eines der berühmtesten Skifahrlieder zieht das Fazit: „Weil Schifoan ist das Leiwandste, was man sich nur vorstell‘n kann.“ Wolfgang Ambros trifft damit das Motto des diesjährigen Skilagers des Goethegymnasiums mit den perfekten Worten. Die zwar lange Anreise verhielt sich dennoch recht kurzweilig dank harmonischer Stimmung und dem wundervollen Ausblick in tief verschneite Berge. Mit einschlägigen Liedern und guter Gesinnung ging es in den ersten Tagen auch im starken Schneefall auf die Piste; doch dieses wackere Durchhaltevermögen zahlte sich aus. Nachdem mit Ski an den Füßen der Fleiding bestiegen wurde, bot dieser im traumhaftesten Kaiserwetter eine absolut lohnenswerte Entschädigung: Das riesige Skigebiet des Wilden Kaiser konnte in einer kompletten 360°-Perspektive bestaunt werden. Anschließend verzeichneten die Neulinge des Skisports ihre ersten großen Erfolge und trauten sich mutig schon am dritten Tag die Talabfahrt nach Scheffau zu fahren, während Fortgeschrittene ihre eleganten Carving-Schwünge auf Pisten mit ausgezeichneten Bedingungen perfektionieren konnten. Das Rennen am Ende war nun für alle ein spannendes Erlebnis. Die Siegzeiten lagen nah bei einander, trotz dessen die Plätze eins bis drei aus Sportlern unterschiedlicher Gruppen bestanden. Es konnten so auf jeden Fall alle (Ski-) Lehrer der einzelnen Gruppen stolz auf die Verbesserungsleistungen ihrer Teams innerhalb der Woche sein. Neben den Ski-Highlights durfte auch ein entspannender sowie spaßiger Besuch im Schwimmbad mit der weltweit ersten Doppellooping-Rutsche nicht fehlen. Die traditionelle Skitaufe, bei der herausragende oder loyale Skifahrer von den Jüngern des Skigottes Uller geehrt werden und einen personalisierten Taufnamen erhalten, gehört ebenso zu den besonderen Hauptereignissen des Skilagers. Mit einerseits natürlich traurigem Geist des Abschiedes, aber andererseits auch fröhlichem der gewonnen Erfahrungen und tollen Erlebnisse verabschiedete man sich aus der Unterkunft „Hennersbergerhof“ in Wörgl und stieg mit den Worten „Aber scheiß drauf, Skilager ist einmal im Jahr!“ in den Bus.